Seiteninhalt

Umschreibung eines zugelassenen Fahrzeuges mit auswärtigem Kennzeichen

Erforderliche Unterlagen:

  • Fahrzeugbrief / Zulassungsbescheinigung Teil II
  • Fahrzeugschein / Zulassungsbescheinigung Teil I
  • das  bzw. die bisher zugeteilten, amtlichen Kennzeichen
  • Prüfbericht der gültigen Hauptuntersuchung gemäß § 29 StVZO
  • bei prüfbuchpflichtigen Fahrzeugen ist grundsätzlich das Prüfbuch vorzulegen.
  • elektronische Versicherungsbestätigung zum Abruf (7-stelliger Code aus Buchstaben und / oder Zahlen)
  • Lastschriftmandat für die Kraftfahrzeugsteuer ()
  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung des Fahrzeughalters
  • bei Erledigung durch Dritte: Vollmacht und Personalausweis der bevollmächtigten Person

Besonderheit für die Umschreibung ohne Halterwechsel unter Beibehaltung des derzeitigen, amtlichen Kennzeichens (Kennzeichenmitnahme):

Durch die bundesweite Zuständigkeit der Zollämter für die Festsetzung der Kfz-Steuer kann auf die Einzugsermächtigung verzichtet werden, sofern sich die Bankverbindung zum Kraftfahrzeugsteuereinzug nicht verändert hat. Sind die Versicherungsdaten im Zentralen Fahrzeugregister des Kraftfahrt-Bundesamtes aktuell, so kann ebenfalls auf die Vorlage  der elektronischen Versicherungsbestätigung zum Abruf verzichtet werden. Damit werden grundsätzlich nur noch folgende Unterlagen gebraucht:

  • Fahrzeugschein / Zulassungsbescheinigung Teil I
  • Prüfbericht der gültigen Hauptuntersuchung gemäß § 29 StVZO
  • bei prüfbuchpflichtigen Fahrzeugen ist grundsätzlich das Prüfbuch vorzulegen.
  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung des Fahrzeughalters
  • bei Erledigung durch Dritte: Vollmacht und Personalausweis der bevollmächtigten Person

Gebühren: 27,40 Euro - 68,80 Euro

Zurück