Zurück zur Startseite
Sie befinden sich hier:  Startseite • Aktuelles • Pressearchiv




Erneuerung und Ausbau der K 48 von Gillersdorf nach Böhlen 16.07.2018 


Erneuerung und Ausbau der K 48 von Gillersdorf nach Böhlen

Das Landratsamt Ilm-Kreis plant die Erneuerung und den Ausbau der K 48 von Gillersdorf nach Böhlen. Die Baumaßnahme soll in 2 Bauabschnitten erfolgen. Der erste Bauabschnitt vom Ortsdurchfahrt Gillersdorf bis zur Kreuzung der K 48 mit der K 50 (Abzweig Friedersdorf) ist für den Zeitraum 29. KW bis 32. KW 2018 geplant, Baubeginn und damit die Vollsperrung erfolgt ab dem 18.07.2018. Der Ausbau des ersten Bauabschnittes erfolgt auf einer Gesamtlänge von ca. 600 m. Die vorhandene Trassierung / Querschnittsgestaltung mit einer derzeitigen Straßenbreite von 5,00 m im Mittel und der Ausbau der Straße - defekter Oberbau/Schadstellen und abgebrochene Ränder - entsprechen nicht dem heutigen Stand der Regelwerke.

Im Ausbaubereich müssen die vorhandenen Schadstellen saniert werden. Zur Erreichung der Regelbreite für Kreisstraßen ist die Verbreiterung auf 5,50 m (fertige Oberfläche) vorgesehen. Nach erfolgter Sanierung der Schadstellen und Verbreiterung wird der zu erneuernde Bauabschnitt mit einer bituminösen Tragschicht im Mittel d = 12 cm sowie einer Deckschicht d = 4 cm im Hocheinbau ausgebaut. Mit diesem Aufbau wird nach Abschluss dieser Baumaßnahme die geforderte BK 1,0 erreicht. Die Fahrbahn wird mit einer Randmarkierung versehen.

Alle Bauleistungen werden unter Vollsperrung realisiert.

Während der Bauausführung erfolgt der Umleitungsverkehr von der L 1047, L 1143 und K 54 über Hohe Tanne – Großbreitenbach – L 2648 – zur K 48 Ortseingang Böhlen und weiter nach Friedersdorf (K 50) bzw. Wildenspring (K 49) und zurück.

Die Realisierung der Baumaßnahme erfolgt durch die Firma Tiefbau Schramm GmbH aus Gräfinau-Angstedt.

Die seitens des Ilm-Kreises eingeplanten Gesamtkosten betragen ca. 255.000,00 Euro und werden im Rahmen der Förderung des kommunalen Straßenbaus (KSB) mit 75 % durch den Freistaat gefördert.

V. i. S. d. P. Ute Bönisch, Büro Landrätin

 

Überblick